Wie können wir etwas kaufen?

Online-Kauf:

Sie können Noten unmittelbar aus unserem Web-Shop durch Zahlung mit der Kreditkarte, oder per Nachnahme kaufen, allerdings können Sie so nur solche Ausgaben sofort kaufen, welche gerade verfügbar sind.

 

Persönliche Übernahme im Geschäft:

Wir geben Ihnen die Möglichkeit Ihre Bestellung über unsere Website in einen von Ihnen ausgewählten, herkömmlichen Musikalienhandel zu schicken. In diesem Fall werden Sie Kunde des jeweiligen Geschäftes, können Ihre Bestellung dort entgegennehmen und müssen dort zahlen.

 

Die Art des Kaufs und der Zahlung können Sie hier einstellen.

Kopierverbot für Musiknoten
Bitte beachten Sie, dass das Fotokopieren von geschütztem Notenmaterial verboten ist und nur mit Zustimmung des Rechteinhabers erfolgen darf.
Durch das Fotokopieren wird dem Komponisten/Autor seine ihm zustehende Entlohnung für sein geistiges Eigentum vorenthalten.
Preis: $25.45 (exkl. MWSt.)
Online Verfügbarkeit: Sofort lieferbar
Bei Übernahme im Musikgeschäft: Lieferbar

Liszt Ferenc: Csárdás obstinée

für Violoncello und Klavier

Bearbeitung von Csíky Boldizsár
Besetzung: Violoncello und Klavier
Periode: Romantik
Anzahl der Seiten: 16 Seiten
Format: Bach (23 x 30,2 cm)
Gewicht: 0.092 kg
Erscheinungsjahr: Oktober 2011
Verlag: Editio Musica Budapest
Artikelnummer: 14779
ISMN: 9790080147795
Der Bearbeiter des Werkes, der renommierte ungarische Komponist aus Rumänien, schreibt: "Dieses Stück reizte immer schon meine Phantasie, sogar in vielerlei Hinsicht. Als erstes sein Name. Der deutsche Titel │Hartnäckiger' kann auf den ihm innewohnenden ostinativen Charakter hinweisen, was der Liszt'schen Programm-Konzeption näher kommt, das französische ,obstiné' steht jedoch eher dem Wort │dickköpfig' nah. Das sind nur geringfügige Unterschiede, mir ist das dennoch wichtig, weil aus Letzterem die Darstellung eines Verhaltens, der in Tanzgesten ausgedrückte, zur Bewegung abstrahierte innere emotionale Zustand eines Tänzers durchscheint, und das ist eine überaus beeindruckende Erklärung. Die Demonstration des bis zur Erschöpfung reichenden Trotzes, der störrischen Kraft erscheint bei Liszt selten. Der zweite Aspekt: Zu Beginn der 70er Jahre spielte bei uns Zoltán Kocsis das Stück. Schon damals (und seitdem) frage ich den Komponisten: Ist der Charakter des in der linken Hand durchweg gegenwärtigen Staccato scharf, kurz oder ein als steter Schatten umhergeisternder Hintergrund, oder ist es eher ein gewichtiges Brahms'sches Staccato, oder vielleicht ein bedrohendes Klopfen - usw."
Copyright © 2005-2017 Universal Music Publishing Editio Musica Budapest Ltd.
All rights are reserved. Terms & Conditions. Technical contact: webmaster­@­emb.hu