Wie können wir etwas kaufen?

Online-Kauf:

Sie können Noten unmittelbar aus unserem Web-Shop durch Zahlung mit der Kreditkarte, oder per Nachnahme kaufen, allerdings können Sie so nur solche Ausgaben sofort kaufen, welche gerade verfügbar sind.

 

Persönliche Übernahme im Geschäft:

Wir geben Ihnen die Möglichkeit Ihre Bestellung über unsere Website in einen von Ihnen ausgewählten, herkömmlichen Musikalienhandel zu schicken. In diesem Fall werden Sie Kunde des jeweiligen Geschäftes, können Ihre Bestellung dort entgegennehmen und müssen dort zahlen.

 

Die Art des Kaufs und der Zahlung können Sie hier einstellen.

Kopierverbot für Musiknoten
Bitte beachten Sie, dass das Fotokopieren von geschütztem Notenmaterial verboten ist und nur mit Zustimmung des Rechteinhabers erfolgen darf.
Durch das Fotokopieren wird dem Komponisten/Autor seine ihm zustehende Entlohnung für sein geistiges Eigentum vorenthalten.

Willkommen!

Bitte wählen Sie das Land, aus dem Sie uns besuchen! Dieser Kasten wird nach der Auswahl verschwinden.
Die Ländereinstellung ist unerlässlich, um die gültigen Preise anzeigen zu können.
Vielen Dank!
 
Falls Sie diesen Kasten nicht schliessen können, lässt Ihr Browser vermutlich keine Cookies zu.
Folgen Sie diesen Anweisungen, um Cookies zuzulassen.
Preis: $29.45 (exkl. MWSt.)
Online Verfügbarkeit: Sofort lieferbar
Bei Übernahme im Musikgeschäft: Lieferbar

Bartók Béla: Streichquartett Nr. 1

Stimmensatz

Op. 7
Revidiert von Dille Denijs
Besetzung: Streichquartette
Periode: 20. Jahrhundert
Anzahl der Seiten: 48 Seiten
Format: Bach (23 x 30,2 cm)
Gewicht: 175 g
Erscheinungsjahr: 1955
Verlag: Editio Musica Budapest
Artikelnummer: 1937
ISMN: 9790080019375
'String quartets accompanied Bartók's creative career from the First, composed in 1908, to the Sixth, completed in 1939 while still in Europe. The First String Quartet was the most significant creation of the newly fledged composer. It is unsurprising then that when composing a work of such scale as the First String Quartet in 1908, Bartók should attenuate the German spirit with French colours. The co-habitation of the two is a characteristically Jugendstil phenomenon, perfectly in keeping with the trends of the age. However, this blending of styles was not a conscious effort on Bartók's part; rather, he was exploring various means of expression. The tonal plan, too, is rather curious: the first movement is in A flat minor, the second in B major, the third in A minor; that is, the closed tonal system typical of Classical form, and which would reappear in Bartók's later works, is in no way present here.'
(HCD 32513 Bartók New Series, Vol. 13, János Kárpáti)
Copyright © 2005-2017 Universal Music Publishing Editio Musica Budapest Ltd.
All rights are reserved. Terms & Conditions. Technical contact: webmaster­@­emb.hu